Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Pias wilde Abenteuer

„Von jetzt an bist du allein für dich verantwortlich. Pass gut auf dich auf!“ Das waren die letzten Worte der Mutter, als sie Pia an einem kalten, aber sonnigen Märzmorgen in die Selbständigkeit entließ. Ihre Augen glänzten dabei, und ihre Stimme klang ein wenig traurig, aber zugleich auch aufmunternd. Dann gab ihr die Mutter einen Stups mit der Nase, wandte sich ab und verschwand im dichten Tannenwald.

Zuerst wollte Pia der Mutter hinterher springen, doch dann stockte sie. Denn ihr wurde klar, dass die Mutter das nicht wollte. Nun stand sie also allein auf dem Weg, der durch den Tannenwald führte, und fühlte sich ein wenig verlassen. Sie wusste noch nicht so recht, was sie mit der neu gewonnenen Freiheit auf einmal anfangen sollte. Klar, in den vergangenen Wintermonaten war sie schon häufig ausgebüxt und hatte nach und nach die nähere Umgebung ihres Reviers erkundet. Aber sie hatte sich nie allzu weit von ihrer Mutter entfernt, und die hatte stets darauf geachtet, dass Pia ihre Kreise nicht zu weit zog. Nun war alles anders als bisher.

 Wer mehr erfahren will, schickt einfach eine kurze E-Mail an:

 

Er wird Ihnen den Zugang den zu "Pias wilden Abenteuern" freischalten.